Meldung für Beamte und den öffentlichen Dienst in Sachsen: Höhere Zulagen für Dienst in der Nacht und an Wochenenden; 11.-12/2011

Höhere Zulagen für Dienst in der Nacht und an Wochenenden

Das sächsische Kabinett hat höhere Erschwerniszulagen für Beamtinnen und Beamte beschlossen. Der Stundensatz für Dienst zu ungünstigen Zeiten soll bei Sonn- und Feiertagsarbeit von 2,72 auf 3,20 Euro steigen, bei Nachtarbeit von 1,28 auf 1,60 Euro. Die Zulage erhalten laut Mitteilung des Finanzministeriums alle Beamten der Besoldungsordnung A, die an Sonn- und Feiertagen, samstags und nachts zwischen 20 und 6 Uhr arbeiten müssen. Die sächsische Erschwerniszulagenverordnung löst die Verordnung des Bundes ab und erhöht auch die Zulage für Polizisten in mobilen und Sondereinsatzkommandos von monatlich 153,39 auf 225 Euro. Diese Zulage sollen künftig auch Personenschützer erhalten. „Die Änderung hat zum Ziel, die mit dem Dienst zu ungünstigen Zeiten einhergehende erhebliche Beeinträchtigung des sozialen und familiären Lebens deutlicher als bisher zu honorieren“, formuliert das Ministerium. Außerdem soll es einen größeren finanziellen Ausgleich für die erhöhte Gefahr in Spezialeinsätzen geben.

Quelle: Beamten-Magazin 11.-12/2011


 

BBBank - Bank für Beamte und den öffentlichen Dienst 
Von einem Beamten im Jahr 1921 gegründet, ist die BBBank dem öffentlichen Dienst bis heute fest verbunden. Als einzige Bank in Deutschland bietet die BBBank mit dem Bezügekonto ein spezielles Konto für öffentlichen Dienst. Kostenfrei! Und mit Mehrwerten ausgestattet, z.B. erhalten Kunden 1 x jährlich den Ratgeber "Rund ums Geld". Ein wichtiger Partner der BBBank ist die Debeka. Dort sind die meisten Beamten krankenversichert und zahlen günstige Beihilfetarife (Beamte und Anwärter)
.


mehr zu: Meldungen zum öffentlichen Dienst
Startseite | Kontakt | Impressum
www.besoldung-sachsen.de © 2018