Meldung für Beamte und den öffentlichen Dienst in Sachsen: Polizei soll mit weniger Stellen auskommen; 12/2010

Polizei soll mit weniger Stellen auskommen

Enttäuschung und Unverständnis bei der GdP hat das Diskussionspapier der sächsischen Regierung über künftige Aufgaben der Polizei hervorgerufen. Der Stellenabbau werde ungebremst fortgesetzt, bedauert die Gewerkschaft. Ziel des Projekts „Polizei Sachsen 2020“ ist, die Zahl der Stellen in Führung, Stab und Verwaltung „um mindestens 30 Prozent“ zu senken. Von derzeit 13.911 Stellen sollen 2020 nur noch 11.280 übrig sein. Aus Sicht der GdP setzt sich damit die Politik „Sicherheit nach Kassenlage“ fort. Auch die Privatisierung von Werkstätten soll weitergehen, obwohl das nach bisherigen Erfahrungen der GdP nicht zu einer Kostenersparnis geführt hat. Beschäftigte sind nun aufgefordert, ihre Meinung zu dem Papier zu äußern. Im nächsten Schritt des Projekts zur „Verbesserung der Effizienz und Qualität der polizeilichen Aufgabenwahrnehmung“ werden Vorschläge zur künftigen Polizeistruktur erarbeitet.

Quelle: Beamten-Magazin 12/2010



 

BBBank - Bank für Beamte und den öffentlichen Dienst 
Von einem Beamten im Jahr 1921 gegründet, ist die BBBank dem öffentlichen Dienst bis heute fest verbunden. Als einzige Bank in Deutschland bietet die BBBank mit dem Bezügekonto ein spezielles Konto für öffentlichen Dienst. Kostenfrei! Und mit Mehrwerten ausgestattet, z.B. erhalten Kunden 1 x jährlich den Ratgeber "Rund ums Geld". Ein wichtiger Partner der BBBank ist die Debeka. Dort sind die meisten Beamten krankenversichert und zahlen günstige Beihilfetarife (Beamte und Anwärter)
.


mehr zu: Meldungen zum öffentlichen Dienst
Startseite | Kontakt | Impressum
www.besoldung-sachsen.de © 2018